Serie PLA

Leistungsmerkmale
Details
Modellübersicht
Downloads
  • Eingangsspannung bis 800 V
  • Laststrom bis 120 A
  • Leistung bis 1200 W
  • Serienmäßig I/O-Port
  • Optional Ethernet + USB + RS-232
  • Optional CAN-Schnittstelle
  • Optional GPIB-Schnittstelle  (ab PLA4xx)
  • CC - CV - CR - CP Mode
  • Einstellbare Grenzwerte für Strom oder Spannung
  • SCPI-Programmierung mit Messfunktion
  • Dynamische Belastungen
  • MPP Tracking
  • U/I-Kennlinienfunktion
  • Digitaler Master-Slave-Betrieb
  • Watchdog bei Remote-Steuerung
  • Je nach Modell bis zur 1,5-fachen Leistung überlastbar
  • Elektronischer Schutz
  • Leise Lüfterkühlung
  • 19 Zoll einbaufähig
  • Lasteingänge auf der Front- und Rückseite
  • 2 kostenlose Kalibrierungen
Beschreibung
Die Elektronischen Lasten der Serie PLA verbinden klassisches Design großer, gut lesbarer Anzeigen mit modernen Schnittstellen und großem Funktionsumfang. Die Stärke der Geräte liegt im Besonderen darin, dass sie optional mit verschiedenen Datenschnittstellen ausgestattet werden können. Neben Ethernet, USB, RS-232 kann auch eine CAN-Schnittstelle eingebaut werden. Bei den Geräten mit 400 W steht zusätzlich GPIB optional zur Verfügung. Ein I/O-Port ist serienmäßig vorhanden. Die Programmierung erfolgt in SCPI mit einer umfangreichen Kommandosyntax.
Funktionen
Die Geräte verfügen über die Betriebsarten Konstant-Strom, Konstant-Spannung, Konstant- Widerstand und Konstant-Leistung, wobei die Widerstands– und Leistungsregelung per Software realisiert ist. Zusätzlich kann in jeder Betriebsart ein Grenzwert für Spannung oder Strom vorgegeben werden. Dynamische Vorgänge können mit bis zu 100 Einstellwerten nachgebildet werden (LIST-Funktion). Eine automatische DAQ–Funktion erlaubt es, bis zu 100 Messdatensätze (Zeit, Spannung, Strom) intern abzulegen.
Besondere Funktionen
U/I-Kennlinien-Funktion Bei der U/I-Kennlinien-Funktion wird eine Folge von Spannungswerten linear interpoliert auf eine Folge von Stromwerten (jeweils 2 bis 100 Werte) abgebildet. Abhängig vom Wert der Eingangsspannung stellt die elektronische Last den Strom ein, welcher dem interpolierten Punkt der Kennlinie entspricht. Auf diese Weise können nichtlineare Kennlinien wie z. B. Diodenkennlinien nachgebildet werden. Maximum Power Point Tracking (MPPT) Eine umfangreiche Maximum Power Point Tracking (MPPT) Funktion zum Test von Photovoltaikpanels ist aktivierbar. In variablen Sweep-Perioden wird die U/I-Kennlinie des Panels vermessen und gespeichert. Die Sweep-Richtung ist einstellbar. Das gefundene absolute Leistungsmaximum wird nachgeregelt, bis die Funktion beendet wird oder eine gewisse Mindestspannung unterschritten wird. Ist die Panelspannung wieder über der Mindestspannung, führt die Last den Sweep- und Regelvorgang fort. Digitaler Master-Slave-Betrieb Zur Erhöhung der Leistung oder des Stromes können bis zu 5 elektronische PLA Lasten gleichen Typs im Master-Slave-Betrieb im Systemverbund parallel betrieben werden. Die Master-Einheit regelt den gesamten Eingangsstrom des Systems. Sie zeigt auch die Messwerte des Systems am Display an und liefert diese bei Abfrage über eine der Datenschnittstellen (außer CAN) zurück. Die an der Master-Einheit gemessene Spannung ist die Grundlage für die geregelten Sollwerte im Spannungs-, Leistungs- und Widerstandsbetrieb. Watchdog Bei Ansteuerung über eine Datenschnittstelle kann zum Schutz des Lasteingangs und damit des Prüflings ein Watchdog aktiviert werden, der bei Ausfall bzw. Störung der Kommunikations-Schnittstelle den Lasteingang abschaltet.
Belastbarkeit
Es stehen verschiedene Typen in den Leistungsklassen 200 W, 400 W, 800 W und 1200 W zur Verfügung. Die Modelle bis 300 V sind außerdem kurzzeitig überlastbar. Die Höhe und Dauer der möglichen Überlast ist abhängig vom Modell und der Betriebstemperatur der Leistungsstufe. So können diese Geräte auch für kurzzeitig deutlich leistungsstärkere Anwendungen eingesetzt werden.
Schutzeinrichtungen, Meldungen
  • Strombegrenzung
  • Leistungsbegrenzung
  • Übertemperaturschutz
  • Überspannungsmeldung
  • Unterspannungsanzeige
  • Schutz der GND-Leitungen am I/O-Port
I/O-Port
Serienmäßiger I/O-Port für folgende Funktionen:
  • Lasteinstellung Strom und Spannung
  • Lastzuschaltung
  • Spannungsmessausgang
  • Strommessausgang
Kalibrierung
Mit den Geräten wird ein kostenloser Factory Calibration Certificate (FCC) geliefert. Der Kalibrierprozess unterliegt der Überwachung nach DIN EN ISO 9001. Der Kalibrierschein dokumentiert die Rückführbarkeit auf nationale Normale zur Darstellung der physikalischen Einheit in Übereinstimmung mit dem Internationalen Einheitensystem (SI). Innerhalb der Gewährleistungsfrist kalibrieren wir ein zweites Mal kostenfrei.
Bedingungen für eine zweite kostenfreie Kalibrierung
Für den Einsatz unter Laborbedingungen empfiehlt H&H ein Kalibrierintervall von 2 Jahren. Es handelt sich hierbei um einen Erfahrungswert, der für den ersten Benutzungszeitraum als Richtwert herangezogen werden kann. Je nach Einsatzzweck, Nutzungsdauer, Relevanz der Anwendung und Umgebungsbedingungen sollte der Betreiber dieses Intervall entsprechend anpassen.
Dokumentation
Zum Lieferumfang gehört eine Bedienungsanleitung als PDF-Datei und gedruckte Allgemeine Sicherheitshinweise, jeweils in deutsch und englisch.
Die Tabelle kann über die Zeilenüberschriften sortiert werden.
Name
Max V
Max W
Max A
120 V
200 W
15 A
120 V
200 W
2 A
120 V
400 W
15 A
120 V
400 W
4 A
120 V
500 W
15 A
120 V
800 W
40 A
120 V
800 W
8 A
120 V
1000 W
40 A
120 V
1200 W
60 A
120 V
1200 W
12 A
120 V
1500 W
60 A
300 V
200 W
6 A
300 V
400 W
6 A
300 V
800 W
16 A
300 V
1200 W
24 A
60 V
200 W
30 A
60 V
200 W
4 A
60 V
400 W
30 A
60 V
400 W
8 A
60 V
500 W
30 A
60 V
800 W
80 A
60 V
800 W
16 A
60 V
1000 W
80 A
60 V
1200 W
120 A
60 V
1200 W
24 A
60 V
1500 W
120 A
800 V
200 W
3 A
800 V
400 W
3 A
800 V
800 W
8 A
800 V
1200 W
12 A

Software/Treiber

PLA_Tool_2.0.2.zip
Software Tool zur Steuerung von PLA Lasten ab Firmware 2.1.x
PLA Tool 1.0.0.zip
Software Tool zur Steuerung von PLA Lasten ab Firmware 2.0.x
PLA_1.0.0.zip
LabVIEW®2015-Treiber für die Serie PLA ab Firmwarestand DI1.0, AI1.0, UI1.0

Applikationen

Applikation 07
Spannungsaufschaltung und PWM-Betrieb
Applikation 06
Belastung von Wechselspannungen mit einer Gleichstromlast
Applikation 03
Simulation von exponentiellen Einschaltströmen
Applikation 02
Belastung kleiner Eingangsspannungen mit Hilfe eines externen Netzgerätes