H&H stellt auf der electronica 2018 die neuen ACL Drehstrom-Lasten vor, die sowohl im DC- als auch im AC-Betrieb arbeiten. Die ACL Last ist für 3-phasige Netze ausgelegt. Dadurch entfällt einerseits die aufwendige Verkabelung von 3 Einzelgeräten, und andererseits lässt sich dadurch eine erhebliche Kosteneinsparung gegenüber drei einphasigen Geräten erzielen.

Das Gerät der neuen Generation besticht durch sein großes, brillantes Touch-Display, das benutzerspezifisch konfiguriert werden kann.
Voraussichtlich in Q3/2019 wird die neue Serie ACL verfügbar sein.

Kurzinfo mit Modellübersicht

Herzlichen Dank an alle Kunden, Interessenten und Vertriebspartner für den Besuch auf dem H&H-Messestand! Wir konnten neue Kontakte und bekannte Gesichter treffen, konstruktives Feedback und neue Herausforderungen erfahren.

Mit der Baureihe B hat die Serie PLI sowohl ein Facelift als auch viele Funktionsverbesserungen erhalten.

Die Frontplattenfarbe hat zu einem modernen Hellgrau gewechselt. Die Menüführung des grafischen User Interfaces wurde überarbeitet. Als Funktionsverbesserung sind beispielsweise zu nennen:

– verbessertes MPP Tracking (Option PLI21) mit Erkennung von globalem Maximum und Speicherung der gesweepten U/I-Kurven

– dynamisches Entladen bei Energiespeichertest

Ein großes Hardware-Feature ist die Erhöhung der Isolationsspannung zwischen negativem Lasteingang und PE beim galvanisch getrennten I/O-Port (PLI06) auf 800 V.

Einen Vergleich der PLI Baureihe A mit Baureihe B finden Sie in dieser Tabelle:

ZS-PLI_HighPower_Comparison_05

Die „kleine“ Serie PLA hat nun auch MPPT Funktionalität, sogar standardmäßig.

Eine umfangreiche Maximum Power Point Tracking (MPPT) Funktion zum Test von Photovoltaikpanels ist aktivierbar. In variablen Sweep-Perioden wird die U/I-Kennlinie des Panels vermessen und gespeichert. Die Sweep-Richtung ist einstellbar. Das gefundene absolute Leistungsmaximum wird nachgeregelt, bis die Funktion beendet wird oder eine gewisse Mindestspannung unterschritten wird. Ist die Panelspannung wieder über der Mindestspannung, führt die Last den Sweep- und Regelvorgang fort.

Um die Funktion nutzen zu können, ist Firmware-Stand 2.1.x im betreffenden Gerät nötig. Wenden Sie sich bitte an den H&H Support, wenn Sie die Firmware Ihres Gerätes updaten möchten.

H&H-Besucherabordnung mit WARR-Projektleiter Martin Riedel (2. v. r.) und Pod III

Als Sponsor des Forschungsprojekts Hyperloop der TU München war H&H zur feierlichen Enthüllung der neuen Transportkapsel (Pod III) eingeladen.

Bereits 2013 präsentierte SpaceX-Chef Elon Musk seine Idee „Hyperloop“ zum Hochgeschwindigkeitstransport mittels Magnetschwebebahn in einer Vakuumröhre. Mit Geschwindigkeiten von über 1200 km/h lange Reisezeiten zu verkürzen, ist Ziel der Vision. Am Firmenstandort in Kalifornien begann 2015 die „Hyperloop Pod Competition“, um die Entwicklung von Hochgeschwindigkeits-Transportkapseln (Pods) und die Erforschung der damit verbundenen Technologien voranzutreiben. Bei diesem Event treten auf einer Teststrecke von 1 km studentische Teams aus aller Welt mit ihren Prototypen an, um die beste Lösung zu krönen. Das Team von WARR Hyperloop der TU München hat hier bereits zweimal hintereinander gewonnen, zuletzt 2017 mit einer Geschwindigkeit von 324 km/h.

Laut Musk ist im Juli 2018 eine Geschwindigkeit in der Röhre von 500 km/h zu erreichen. Bei der Präsentation von Pod III sprachen die Projektbeteiligten sogar von 600 km/h, die sie anpeilen.

Dazu stellt H&H eine elektronische Last PLI6406 zur Verfügung, mit der die Batteriezellen des Pods bei konstanter und dynamischer Last getestet werden. Wir wünschen dem außerordentlich motivierten und engagierten Team von WARR viel Erfolg und das nötige Quäntchen Glück bei ihrer 3. Reise nach L.A. zur Titelverteidigung!

Unser Tobias Schnitzbauer hat seine Berufsausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme mit Bravour bestanden und ist dafür mit weiteren Prüfungsbesten aus dem IHK-Gremiumsbezirk Straubing und Straubing-Bogen bei einer Feierstunde geehrt worden.

Im Beisein etlicher Ehrengäste zeichnete der Vizepräsident der IHK Niederbayern Jürgen Wallstabe die Prüfungsbesten mit Urkunden und Präsenten aus. Mit ihrem Prüfungsergebnis gehörten sie zur absoluten Spitze bei den über 1800 Absolventen der diesjährigen Winterprüfung und sie hätten sich mit der Note „sehr gut“ selbst einen krönenden Abschluss ihrer Ausbildung bereitet, so Wallstabe.

Wir freuen uns besonders, dass Tobias seinen Weg bei H&H weitergeht und unser Team nun als ausgezeichneter Facharbeiter bereichert.

Zur Durchführung einer Messung an einem Batteriemodul hatten wir Besuch von einer Techniker-Abordnung der Firma hofer powertrain. Bei dem Versuch wurde der Prüfling zunächst mittels der mitgebrachten Heizvorrichtung auf eine definierte Temperatur erwärmt und dann mithilfe der bei H&H vorhandenen Flüssigkühlung abgekühlt.

Mittels einer elektronischen Last PLI6406 wurde der Prüfling mit einer konstanten Entladeleistung beaufschlagt, bis eine definierte Entladespannung erreicht wurde. Eine Thermografie-Kamera zeichnete den Temperaturverlauf auf.

Das Bild zeigt einen Mitarbeiter von hofer powertrain, der die Temperatur der Heizvorrichtung einstellt.

v. l.: Laura Hackl (H&H), Björn Ringeisen (KaRaT), Daniel Höcherl (H&H) beim Rollout

H&H unterstützt das Kaiserslautern Racing Team (KaRaT) bei der Entwicklung eigener Antriebskomponenten für elektrisch angetriebene Rennfahrzeuge.

Mithilfe einer Elektronischen Last vom Typ PLI6412 wurden die technischen Daten verschiedener Komponenten geprüft, wie etwa die nutzbare Kapazität einzelner Zellen, der Innenwiderstand und das thermische Verhalten unter zyklischer Last.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie in der Kunden-Applikation 14.

Die Steuer-Software für die Elektronischen Lasten der Serie ERI steht zum Download zur Verfügung.

Den Link finden Sie im Download-Bereich unter Software/Treiber -> Serie ERI.

H&H kalibriert Ihr Neugerät kostenfrei bei der Auslieferung und ein zweites Mal innerhalb von 2 Jahren!

Mit dem von H&H empfohlenen Kalibrierintervall von 2 Jahren erhält der Kunde somit über 4 Jahre ein kalibriertes Gerät – was eine beträchtliche Kosteneinsparung bedeutet.

H&H unterstützt das TU Darmstadt Racing Team (DART Racing) bei der Entwicklung eigener LiPo- und LiFePO4-Batterien.

DART Racing nimmt seit 2006 an dem internationalen Konstruktionswettbewert „Formula Student“ teil und ist 2011 auf die Konstruktion elektrisch betriebener Rennautos umgestiegen. Mit der Elektronischen Last von H&H werden die dynamischen Eigenschaften der Batterie getestet. Einen ausführlichen Bericht finden Sie in der Kunden-Applikation 13.